Peru-Spiegel       
  Facebook   Unsere
Websites 
  Newsletter
Peru-Spiegel-Mail 
 
Loading
 

Home

Aktuelles

Haus von Túpac Amaru II – Kulturerbe der Nation

Neues Museum Pachacamac

Huarangal

Beste lateinamerikanische Restaurants 2015
50 besten Restaurants der Welt 2015
Virgen de la Candelaria

Beste lateinamerikanische Restaurants 2014

Apascha

Weltkulturerbe Inkatrail

Goldmedalle für peruanischen Wein
Chincha-Linien

Cebiche – das beste Gericht der Welt
The world 50 best restaurants 2014

Inkatrail an der Küste in Arequipa

Manu – Amphibien und Reptilien

Peru – bestes kulinarische Reiseziel

Q’eswachaca-Brücke

Quipus in Incahuasi

Bäume im Amazonasgebiet

A&G – bestes Restaurant Lateinamerikas

Machu Picchu – Touristen-Favorit 2013

Beste Reiseziele Südamerikas 2013

Kulturerbe Jaqaru-Sprache

Global Gastronomy Award

478 Jahre Lima

10 Jahre Museum «Tumbas Reales»
70.000 im Museum Machu Picchu
Chimu-Keramik in Machu Picchu

Amazonas – Weltwunder der Natur

Projekt «Glaciares 513»

Peruanischer Pisco in World Spirits

Schutzgebiet Maijuna

365 neue Tierarten

Seesterne im peruanischen Meer

40 Jahre Pacaya-Samiri

Deutscher Einfluss in besten peruanischen Hotels
Archälogische Gegenstände aus Machu Picchu
Astrid & Gastón
Studienzentrum Machu Picchu
Terrassen in Machu Picchu
Weihnachten in Pamplona

Antonio Brack
ALC-UE
Operation für Pozuziner
Überschwemmung in Pozuzo

Biospärenreservate

Fauna – Tierwelt

Feste und Gebräuche

Flora – Pflanzenwelt

Fotoserien

Gastronomie

Historische Stätten

Immaterielles Kulturerbe

Nahrungsmittel

Nationales Kulturerbe

Natürliche Sehenswürdigkeiten

Peruanische Bevölkerung

Peru-Spiegel-Mail

Videos

Welterbe

Zeitschrift Peru-Spiegel

Über uns

Impressum

Amazonas – als Weltwunder der Natur anerkannt

Bei einem Festakt in der nordperuanischen Urwaldstadt Iquitos wurde vom peruanischen Präsidenten Ollanta Humala und Bernhard Weber, dem Gründer von New7Wonders, eine Gedenktafel mit der Anerkennung des Amazonas mit seinen ursprünglichen tropischen Wäldern als «Weltwunder der Natur» enthüllt. Ein großes Volksfest am und auf dem Amazonas begleitete diese für das Amazonasgebiet sehr bedeutungsvolle Zeremonie.

Mit dieser Nominierung als «Weltwunder der Natur» ist die Hoffnung verbunden, dass die Eigenarten des Amazonasgebietes anerkannt, geschützt und nachhaltig genutzt werden und viele Besucher aus der ganzen Welt dieses Wunder erleben möchten.

Das Einzugsgebiet des Amazonas erstreckt sich über 6.000.000 km2. Etwa 100.000 Nebenflüsse führen dem riesigen Strom den fünften Teil des gesamten Süßwassers der Erde zu. 13% der Wälder der Erde sind hier zu finden. Mit einer Länge von etwa 7000 km von der Quelle am peruanischen Berg Mismi bis zur mehrere hundert Kilometer breiten Mündung in den Atlantik ist der Amazonas der längste Fluss der Welt. Außer Peru haben auch Bolivien, Brasilien, Ecuador, Surinam, Kolumbien, Venezuela, Guyana und Französich Guyana Anteil am Amazonasgebiet.

Das peruanische Amazonasgebiet, etwa zwei Drittel des Landes, zeichnet sich durch eine überaus große Biodiversität aus: 263 Säugetierarten, 806 Vogelarten, 180 Reptilien , 262 Amphibien, 697 Fische und 7372 Pflanzenarten. Insgesamt gibt es hier 36 geschützte Gebiete, von den besonders Manu, Bahuaja Sonene, Tambopata und Pacaya Samiria bekannt sind.

Ein Weltwunder der Natur, das eine Reise wert ist!

Bootsfahrt auf dem Amazonas

Bootsfahrt auf dem Amazonas – Foto: Erwin Dopf

Anerkennung des Amazonas als Weltwunder der Natur

Feierlichkeiten bei der Anerkennung des Amazonas als Weltwunder der Natur

Feierlichkeiten bei der Anerkennung des Amazonas als Weltwunder der Natur

Feierlichkeiten zur Anerkennung des Amazonas als Weltwunder der Natur – Fotos: ANDINA

August 2012

 

 

Den Amazonas mit seinen ursprünglichen tropischen Wäldern erleben

Peru Travel World