Manu – grösste Vielfalt bei Amphibien und Reptilien

Eine vor Kurzem in der wissenschaftlichen Zeitschrift «Biota Neotropica» veröffentlichte Studie zeigt auf, dass der Nationalpark Manu das Naturschutzgebiet mit der grössten Artenvielfalt der Welt bei Amphibien und Reptilien ist. Rudolf von May, einer der Autoren der Untersuchung, präzisiert, dass sie innerhalb des Nationalparkes und der Pufferzone 155 Amphibienarten (Frösche, Kröten, Salamander und Schleichenlurche), sowie 132 Reptilienarten (Schlangen, Eidechsen, Schildkröten und Kaimane) registrien konnten.

Die Studie wurde von Alessandro Catenazzi, Professor an der Southern Illinois University Carbondale (USA), Edgar Lehr, Professor der Illinois Wesleyan University (USA) und Rudolf von May, im peruanischen Urwald aufgewachsener Forscher am Museum für Wirbeltier-Zoologie der University of California, Berkeley (USA).

Zur Bestimmung der Artenvielfalt wurden zahlreiche Feldstudien durchgeführt und hunderte in Naturkundemuseen hinterlegte Proben untersucht. Dabei wurden einige für die Wissenschaft neue Arten festgestellt. Diese Entdeckungen bezeugen, dass es in der Region noch viel Unbekanntes gibt. Alleine im Jahre 2012 wurden drei für die Wissenschaft neue Froscharten aus dem Manu  beschrieben – einschließlich dem Glasfrosch Centrolene sabini (als die Nummer 7000 der Amphibien in der Welt bekannt). Viele dieser Arten sind endemisch, das heißt, dass sie ausschließlich in einem kleinen geographischen Raum leben und sonst nirgendwo auf der Welt anzutreffen sind.

Der Nationalpark Manu ist auch für weitere Weltrekorde von Tierarten in einem Naturschutzgebiet bekannt: mehr als 1200 Schmetterlingsarten und mehr als 1000 Vogelarten. Auch in kultureller Hinsicht ist der Nationalpark Manu sehr bedeutungsvoll, da er verschiedene bedeutende ethnische Gruppen (Matsiguenka, Harakmbut, Yine, u.a.) und in freiwilliger Isolation lebende indigene Gruppen wie die Mashco-Piro beherbergt.

Quelle: Andina

Februar 2014

Den Nationalpark Manu kennenlernen

 



Home

Aktuelles

Haus von Túpac Amaru II – Kulturerbe der Nation

Neues Museum Pachacamac

Huarangal

Beste lateinamerikanische Restaurants 2015
50 besten Restaurants der Welt 2015
Virgen de la Candelaria

Beste lateinamerikanische Restaurants 2014

Apascha

Weltkulturerbe Inkatrail

Goldmedalle für peruanischen Wein
Chincha-Linien

Cebiche – das beste Gericht der Welt
The world 50 best restaurants 2014

Inkatrail an der Küste in Arequipa

Manu – Amphibien und Reptilien

Peru – bestes kulinarische Reiseziel

Q’eswachaca-Brücke

Quipus in Incahuasi

Bäume im Amazonasgebiet

A&G – bestes Restaurant Lateinamerikas

Machu Picchu – Touristen-Favorit 2013

Beste Reiseziele Südamerikas 2013

Kulturerbe Jaqaru-Sprache

Global Gastronomy Award

478 Jahre Lima

10 Jahre Museum «Tumbas Reales»
70.000 im Museum Machu Picchu
Chimu-Keramik in Machu Picchu

Amazonas – Weltwunder der Natur

Projekt «Glaciares 513»

Peruanischer Pisco in World Spirits

Schutzgebiet Maijuna

365 neue Tierarten

Seesterne im peruanischen Meer

40 Jahre Pacaya-Samiri

Deutscher Einfluss in besten peruanischen Hotels
Archälogische Gegenstände aus Machu Picchu
Astrid & Gastón
Studienzentrum Machu Picchu
Terrassen in Machu Picchu
Weihnachten in Pamplona

Antonio Brack
ALC-UE
Operation für Pozuziner
Überschwemmung in Pozuzo

Biospärenreservate

Fauna – Tierwelt

Feste und Gebräuche

Flora – Pflanzenwelt

Fotoserien

Gastronomie

Historische Stätten

Immaterielles Kulturerbe

Nahrungsmittel

Nationales Kulturerbe

Natürliche Sehenswürdigkeiten

Peruanische Bevölkerung

Peru-Spiegel-Mail

Videos

Welterbe

Zeitschrift Peru-Spiegel

Über uns

Impressum

Peru-Spiegel       
  Facebook   Unsere
Websites 
  Newsletter
Peru-Spiegel-Mail 
 
Loading